Haus ohne Halt

von Marilynne Robinson

gelesen

„Meine Großmutter scheint nicht erwogen zu haben, von hier wegzugehen. Sie hatte ihr ganzes Leben in Fingerbone gewohnt. Und obwohl sie nie davon sprach – und ohne Zweifel selten daran dachte –, war sie eine fromme Frau. Das heißt, sie verstand das Leben als einen Weg, auf dem man sich fortbewegte, einen verhältnimäßg leichten Weg durch ein weites Land, und das Ziel war von Anfang da, in einer vorbestimmten Entfernung, es stand im gewohnten Licht vor einem wie ein einfaches Haus, in das man eintrat und in dem man von ehrenwerten Menschen begrüßt und in ein Zimmer geführt wurde, in dem alles, was man je verloren oder verlegt hatte, beisammen war und auf einen wartete. Sie ging von der Vorstellung aus, dass sie und mein Großvater sich eines Tages wiederbegegnen und ihr Leben weiterführen würden, ohne die Sorgen ums Geld, in einem milderen Klima. Sie hoffte, bis dahin würde er von irgendwoher ein wenig mehr Beständigkeit und Vernunft angenommen haben.“

eingeschätzt

Ein großartiger Roman voll Melancholie, Sprachgewalt, abwesender Männer und starker Frauen.

www.editionfuenf.de

Das Tiefland

von Jhumpa Lahiri

gelesen
„Sie wollte vor dieser Zukunft die Augen verschließen. Sie wünschte, die Tage und Monate vor ihr würden einfach enden. Aber der Rest ihres Lebens bot sich weiterhin als sich unaufhörlich vermehrende Zeit dar. Wider Willen musste sie sich dem stellen.
Da war die Angst, dass ein Tag nicht auf den anderen folgen würde, die mit der Gewissheit einherging, dass es doch so sein würde. Es war, als hielte sie die Luft an, wie Udayan das in der Niederung versucht hatte. Und doch, irgendwie atmete sie weiter. So wie die Zeit stillstand, und dabei verging, nahm ein anderer Teil ihres Körpers, dessen sie sich nicht bewusst war, Sauerstoff auf und zwang sie, am Leben zu bleiben.“

verstanden
Liebe, Schuld, Verlust und Tod – es gibt kein Glück, aber wenigstens einen Weg aus der Verzweiflung

eingeschätzt
tief und wahr ist die Geschichte um einen indischen Politaktivisten und seine Frau;
stilistisch vergleichbar mit Stoner