Nachwelt.

Dieses Buch von Marlene Streeruwitz solltet Ihr lesen, wenn Ihr

  • kunstvolle Konstruktionen schätzt: Das Leben der Protagonistin wird mit dem Anna Mahlers verwoben, der Tochter von Alma Mahler-Werfel und Gustav Mahler.
  • keine Scheu vor einer sehr eigentümlichen Syntax habt.
  • Exilliteratur mögt.

www.fischerverlage.de

Cocktails

von Pamela Moore

gelesen
„Die Eisentabletten halfen Courtney kein bisschen, und während die Wochen vergingen und die Sommerferien näher kamen, wurde ihr übertriebenes Schlafbedürfnis immer schlimmer. Doktor Reismann hatte bereits gewusst, dass die Tabletten nicht helfen würden. Noch am selben Abend hatte er beim Abendessen zu seiner Frau gesagt: ‚Warum soll das Kind nicht schlafen, wenn es doch nichts hat, wofür sich das Wachsein lohnt?'“

verstanden
Ein Leben zwischen Cocktails und Dinnereinladungen produziert hier Langeweile und keine Melancholie – die Figur Courtney bleibt schwach und oberflächlich.

eingeschätzt
Nicht jede Wiederentdeckung lohnt sich und nicht jeder Vergleich mit Der Fänger im Roggen ist gerechtfertigt!