Nur eine Ohrfeige

von Christos Tsiolkas

gelesen
„Harry setzte ihn ab. Hugo war vor Wut rot angelaufen. Er trat Harry mit voller Wucht gegen das Schienbein. Hector standen die Nackenhaare zu Berge, das Speed strömte durch seine Adern. Er sah, wie sein Cousin den Arm hob, sah, wie seine flache Hand durch die Luft sauste und in Hugos Gesicht landete. Die Ohrfeige schallte durch den ganzen Garten. Als ginge ein Riss durch die Abenddämmerung. Hugo sah völlig geschockt zu Harry hoch. Eine Zeit lang war alles still. Offenbar begriff er nicht recht, was gerade passiert war, wie das, was der Mann getan hatte, und der Schmerz, den er verspürte, zusammenhingen. Dann verzog sich sein Gesicht, und er ließ den Tränen freien Lauf, diesmal ohne einen Laut.“

verstanden
Jeder kämpft nur um sein Stück von der Liebe und am Ende war es wieder der Grieche.

eingeschätzt
Von einem Meisterwerk so weit entfernt wie Europa von Australien, aber der plot ist schon gut.

Von hier nach da. Briefe 2008 – 2011

von J. M. Coetzee und Paul Auster

gelesen
„Die entscheidende Frage ist doch, ob wir wirklich eine neue Finanzordnung wollen, ob wir uns auf ein neues Zahlenwerk einigen können. Die Zahlen selbst leisten keinen Widerstand – der Widerstand liegt in uns selbst. Wenn wir uns also heute umschauen, sehen wir genau das, was wir erwarten können: Wir, ‚die Welt‘, würden lieber das Elend der Wirklichkeit, die wir geschaffen haben (die völlig künstliche Wirklichkeit der Krise), durchleben, als eine neue, vereinbarte Wirklichkeit zusammenzufügen.“ (Coetzee am 29. März 2010 an Auster)

verstanden
Ängste, Visionen und Alltäglichkeiten gehen mit diesen Briefen über die Meere und zeigen zwei große Schriftsteller und eine treue Freundschaft.

eingeschätzt
Interessante Denkanstöße, Lust auf Papier und Füller machend, aber leider zu viele Sportthemen.