In Transit

Dieses Buch von Rachel Cusk solltet Ihr lesen, wenn

www.suhrkamp.de

Ich bin Circe

Dieses Buch von Madeline Miller solltet Ihr lesen, wenn

  • Ihr mit Ovid nichts anfangen konntet, aber immer den Verdacht hattet, dass die griechische Mythologie eigentlich voll spannender Geschichten ist.
  • Ihr keine Lust mehr auf Netflix habt.
  • Ihr endlich mal wissen wollt, was dieses „gute Buch“ ist, mit dem man es sich an „langen Herbstabenden gemütlich macht“.

www.eisele-verlag,de/ichbincirce

Oben ist es still

von Gerbrand Bakker

Am Anfang
„Ich habe Vater nach oben geschafft. Nachdem ich ihn auf einen Stuhl gesetzt hatte, habe ich das Bett zerlegt. Wie er auf dem Stuhl saß, erinnerte er an ein wenige Minuten altes Kalb, noch bevor es saubergeleckt ist; mit unkontrolliert wackelndem Kopf und einem Blick, der nichts festhält. Ich habe die Wolldecken, Betttücher und die Moltondecke von der Matratze gezerrt, die Matratze und die Bodenbretter hochkant an die Wand gelehnt und Kopf- und Fußteil von den Seitenteilen abgeschraubt. Dabei versuchte ich möglichst durch den Mund zu atmen. Das Zimmer oben – mein Zimmer – hatte ich schon leergeräumt.
»Was machst du?« fragte er.
»Du ziehst um«, sagte ich.
»Ich will hierbleiben.«
»Nein.«“

Am Ende
… ist der Ich-Erzähler allein und befreit und der Leser betrübt, weil er diese kleine große Welt verlassen muss. Ein phantastisches Buch.

www.suhrkamp.de

Die Spur des Teufels

von John Burnside

Am Anfang
„In Coldhaven, einem kleinen Fischernest an der Ostküste Schottlands, wachten die Menschen vor langer Zeit an einem düsteren Morgen Mitte Dezember auf und sahen nicht nur, dass ihre Häuser tief und traumverloren unter eine so dicken Decke Schnee begraben lagen, wie sie nur ein- oder zweimal in jeder Generation ausgebreitet wird, sondern dass darüber hinaus, während sie geschlafen hatten, etwas Seltsames geschehen war, etwas, was sie sich nur mit Geschichten und Gerüchten zu erklären wussten, die sie allerdings, da sie ein braves und gottesfürchtiges Volk waren, höchst ungern weitererzählten, Geschichten, in denen der Teufel vorkam oder ein Gespenst, Geschichten, die widerstrebend eine verborgene Macht in der Welt anerkannten, deren Vorhandensein sie die meiste Zeit lieber ignorierten. ”

Am Ende
… ist man fasziniert dem Teufel gefolgt und bleibt irritiert, aber auch beglückt zurück.


www.randomhouse.de