Die Jahre

Dieses Buch von Annie Ernaux solltet Ihr lesen, wenn

  • Ihr eine Zeitreise ins Frankreich der Nachkriegszeit machen möchtet.
  • Ihr eine bedeutende französische Autorin kennenlernen möchtet.
  • Ihr Sätze wie „Die Zeit der Kinder löste die Zeit der Toten ab.“ schätzt.

www.suhrkamp.de

Weiterlesen „Die Jahre“

Oben ist es still

von Gerbrand Bakker

Am Anfang
„Ich habe Vater nach oben geschafft. Nachdem ich ihn auf einen Stuhl gesetzt hatte, habe ich das Bett zerlegt. Wie er auf dem Stuhl saß, erinnerte er an ein wenige Minuten altes Kalb, noch bevor es saubergeleckt ist; mit unkontrolliert wackelndem Kopf und einem Blick, der nichts festhält. Ich habe die Wolldecken, Betttücher und die Moltondecke von der Matratze gezerrt, die Matratze und die Bodenbretter hochkant an die Wand gelehnt und Kopf- und Fußteil von den Seitenteilen abgeschraubt. Dabei versuchte ich möglichst durch den Mund zu atmen. Das Zimmer oben – mein Zimmer – hatte ich schon leergeräumt.
»Was machst du?« fragte er.
»Du ziehst um«, sagte ich.
»Ich will hierbleiben.«
»Nein.«“

Am Ende
… ist der Ich-Erzähler allein und befreit und der Leser betrübt, weil er diese kleine große Welt verlassen muss. Ein phantastisches Buch.

www.suhrkamp.de

Fräulein Nettes kurzer Sommer

von Karen Duve

Am Anfang
„Annette von Droste-Hülshoff war eine Nervensäge. Schon ihre Geburt hatte den Eltern Kummer bereitet. An einem klirrend kalten Januarmorgen des Jahres 1797 war ihre schwangere Mutter, Therese von Droste-Hülshoff – eine Autorität in Anstandsfragen, die normalerweise jedes auffällige Benehmen, dieses bürgerliche Verhalten, wie den Tod scheute –, auf die fixe Idee gekommen, ganz allein auf dem zugefrorenen Burggraben einmal rund um das Hülshoff’sche Wasserschloss zu schliddern, und prompt gestürzt. Mit hochrotem Kopf nach allen Seiten äugend, ob jemand das peinliche Missgeschick beobachtet haben könnte, rappelte sie sich wieder auf, klopfte sich den Schnee vom Rock und verfügte sich beschämt in ihre Gemächer. Kurz darauf setzten die Wehen ein, zwei Monate zu früh, und Therese gebar ein winziges, kümmerliches Geschöpf mit noch winzigeren Händchen, die Finger wie Spatzenkrallen und die Nägel daran kaum wahrnehmbare Häutchen. Man hatte auf einen Sohn gehofft. Eine Tochter – Jenny – gab es ja bereits, wozu also noch eine?”

Am Ende
Man bleibt zurück mit dem Gefühl, den komischsten und erhellendsten historischen Roman überhaupt gelesen zu haben. Eine furiose neue Geschichtsschreibung aus der Perspektive einer Frau.

www.kiwi-verlag.de/