Wir Ertrunkenen

von Carsten Jensen

gelesen
„Laurids Madsen war im Himmel gewesen, doch dank seiner Stiefel war er auch wieder heruntergekommen.
Er war nicht bis hoch zum Masttopp geflogen, eher so auf die Höhe der Großrahe eines Vollschiffs. Er hatte am Tor zum Paradies gestanden und den heiligen Petrus gesehen, doch es war nur der Arsch, den der Hüter der Pforte zum Jenseits ihm gezeigt hatte.
Laurids Madsen hätte tot sein sollen. Aber der Tod hatte ihn nicht gewollt, und so wurde er ein anderer.

eingeschätzt
Der Roman beginnt am Gründonnerstag des Jahres 1849 und endet mit der deutschen Kapitulation 1945 – dazwischen gibt es Seemannsgarn vom Allerfeinsten!

verwandt
Wassermusik von T.C. Boyle Die 13 1/2 Leben des Käpt`n Blaubär von Walter Moers Morenga von Uwe Timm

www.randomhouse.de

Advertisements

SHORTCUTS IV

Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen von Till Reiners
Ein kluger Kopf mischt sich unter die, mit denen niemand mehr reden möchte und fragt „Warum haben so viele Menschen Angst vor Überfremdung? Und wieso habe ich keine?“ – hochinteressant.
www.rororo.de

Der alte König in seinem Exil von Arno Geiger
Der Vater wird dement und der Sohn begleitet ihn schreibend. Es bleibt ein ungutes Gefühl, wie der Sohn den Vater zu seinem Stoff macht und wirre Aussagen des Vaters überhöht werden. Dennoch eine Leseempfehlung.
www.hanser-literaturverlage.de

Machandel von Regine Scheer
Deutschland von 1930 bis 1990 – das ist ein großer Wurf und ein toller Roman. In einem kleinen Dorf lebt die Geschichte auf, die Geschichte von Nazis, Flüchtlingen, SED-Funktionären, aber auch Liebenden.
www.randomhouse.de

Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern
Keine Literatur, aber man kann sich schlechter unterhalten. Vielleicht ist es doch Magie?
www.ullstein-buchverlage.de

 

 

 

 

 

 

Tiere für Fortgeschrittene

von Eva Menasse

gelesen

„Am frühen Abend band er aus weißen Narzissen, Vergissmeinnicht und zwei späten Tulpen einen extravaganten kleinen Strauß und ging hinüber. Die neuen Nachbarn krochen mit verschwitzten Gesichtern im Wintergarten auf dem Fußboden herum, wo sie versuchten, Dielen zu verlegen. Offensichtlich machten sie so etwas zum ersten Mal. Sie sahen erschütternd jung aus, jung und unschuldig, zwar erschöpft und angespannt, aber frei von jeder Bitterkeit. Jakob schien mit einem Mal, das Problem sei nicht das Altern an sich, sondern dass einen die Lebenslektionen verderben, wie Schimmel, den man nicht sieht, nur wittert.”

eingeschätzt

sprachgewaltig – klug – sehr lesenswert, wie auch Vienna und Quasikristalle

www.kiwi-verlag.de