Titos Brille

von Adriana Altaras

gelesen
„Und jetzt, vierzig Jahre später, ist meine Schwester eine gestandene Kroatin, sitzt nun schon seit zwei Tagen auf dem Teppich des Arbeitszimmers und sammelt intime Reliquien meines Vaters, während ich ihr in meinem gebrochenen Ex-jugoslawisch nicht einmal sein Testament erklären kann. So sieht´s aus in meinem Europa.
Während ich die Unterlagen sortiere, geht gelegentlich die Tür auf, auf der noch das Schild „Oberarzt für Radiologie“ klebt, und diverse Frauen kommen vorsichtig herein. Sie schauen mich an, setzen sich dann zögernd auf die Ledercouch der Arztzimmer-Garnitur. Ich lehne mich an den Schreibtisch, verschränke die Arme, warte. Dann bricht es aus der Ersten heraus: Sie war die Geliebte meines Vaters. Ihr Make-up ist von Tränen verschmiert, ich reiche ihr ein Taschentuch. Die Zweite, lange, blonde Haare, ist ungefähr in meinem Alter. Sie hält sich für die Einzige, schwärmt von meinem Vater: „Ein wunderbarer Mann.“ Bei der Dritten hat mich eine gewisse Routine eingeholt. Ich nicke ihr beruhigend zu und biete ihr einen Espresso an. Meine Schwester lächelt wissend, verschlagen. Ich hatte schon immer den Verdacht, dass sie weitaus mehr Deutsch versteht, als sie zugibt. Sie raucht seelenruhig weiter, nippt an ihrer Kaffeetasse. Ich habe sie einmal in Zagreb an ihrem Arbeitsplatz in der Rentenanstalt besucht: Sie saß dort in einem kleinen, chaotischen Büro zwischen Stapeln von Akten, geordnet nach einem System, das nur sie kannte. Sie saß und rauchte. Es ist ihr offenbar relativ gleichgültig, in welchem Teil Europas sie in einem Büro sitzt und raucht.“

verstanden
„Humor ist eine Flucht vor der Verzweiflung, ein knappes Entkommen in den Glauben.“ (C. Fry): Bei Adriana Altaras ist der Humor ein Entkommen in den Glauben an ein Überleben, an ein jüdisches Überleben und Gestalter eines einnehmenden Familienbildes

eingeschätzt
keine hohe Literatur, aber ein ganz besonderes, lesenswertes Stück jüdischer Literatur

Werbeanzeigen

5 Comments

  1. Am besten gefällt mir „Es ist ihr offenbar relativ gleichgültig, in welchem Teil Europas sie in einem Büro sitzt und raucht“

  2. Gelesen! Irgendwas fehlte mir allerdings, vielleicht eine deutlichere Geschichte als Grundstruktur des Buches? Aber teilweise sehr lustig und gut beschrieben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s